Mittwochsakademie – wissenschaftliche Vorlesungsreihe für Menschen ab 50

In diesem Jahr bietet das Europäische Zentrum für universitäre Studien der Senioren OWL in Kooperation mit den Volkshochschulen Detmold-Lemgo, Höxter und Paderborn eine Vorlesungsreihe zu aktuellen Themen aus Forschung und Wissenschaft an. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler regionaler Universitäten stellen in diesem Rahmen themenbezogen neueste Erkenntnisse und Entwicklungen vor.

Anmeldungen nehmen die Volkshochschulen telefonisch oder online, über die Homepage der Volkshochschulen Höxter, Detmold-Lemgo und Paderborn  entgegen.

 

Termine im September/Oktober 2017

Wer soll kommen und wer ist gekommen? Antworten auf Flucht- und Migrationsfragen
Prof. PhD Thomas Faist

Europa versucht derzeit, durch den „EU-Türkei Deal“ sowie durch Anreize für und Druck auf nordafrikanische Länder, die Zahl der Migranten und Geflüchteten zu reduzieren. Wenn dabei von der Bewältigung der „Flüchtlingsflut“ die Rede ist, entsteht der Eindruck, nahezu alle Flüchtenden kämen nach Europa. Stimmt das überhaupt? Was sind die Hauptursachen für Migration? Und inwiefern sind die Europäer Mitverursacher? Wer soll kommen dürfen? Wer ist tatsächlich gekommen? Wird es in Zukunft – etwa durch den Klimawandel – noch viel mehr Menschen geben, die ihre Heimat verlassen müssen? Was müsste und könnte kurz- und langfristig getan werden, um lebenswerte Zustände in den Herkunftsländern zu schaffen? Wie wird und wie sollte sich unsere Gesellschaft als Folge von Migration und Flucht verändern? Der Vortrag gibt erste Antworten auf diese aktuellen und brennenden Fragen.

Dozent:

Prof. PhD Thomas Faist

Dauer:

18.00-20.00 Uhr

Gebühr:

15,00 €

Termin / Ort der Veranstaltung:

Mittwoch, 20. September 2017
Volkshochschule Paderborn (Am Stadelhof. 8, 33098 Paderborn)

Mittwoch, 27. September 2017
Volkshochschule Höxter (Möllingerstraße 9, 37671 Höxter)
Mittwoch, 11. Oktober 2017
Volkshochschule Detmold (Krumme Str.20, 32756 Detmold)

 

Termine im Februar 2018

Schuld-Kultur. Warum erzählen wir uns Geschichten unserer Schuld?
Dr. phil. Matthias Buschmeier

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Tendenz entwickelt, bei aktuellen gesellschaftlichen Problemen wie Fragen der ökonomischen Ausbeutung oder des Umweltschutzes vor allem an unser Schuldgefühl als Verbraucher zu appellieren. Neben der politischen Instrumentalisierung des Schuldgefühls werden Schuld und Scham aber auch mit Blick auf die Kulturgeschichte als Kräfte entdeckt, die zum Beispiel das Triebwerk moralischer Revolutionen darstellen. Dass politische Diskurse zunehmend als Schulddiskurse geführt werden, hat aber auch Kritik an den destruktiven Folgen der Wiederkehr von Kollektivschuldauffassungen hervorgerufen. Aktuelle Forschung in unterschiedlichen Disziplinen werfen die (alte) Frage auf, ob Schuldbeziehungen eine produktive Kraft für kulturelle Legitimations- und Transformationsprozesse darstellen.

Die Konzentration auf das Einengende und Niederdrückende von Schuldgefühlen übersieht, dass der Schuld auch in vielen mythischen Erzählungen vom Ursprung der Kultur eine legitimierende und produktiv-dynamisierende Rolle zukommt.

Der Vortrag stellt aktuelle Schuldkonzepte in den Geisteswissenschaften vor und unternimmt dann eine literaturwissenschaftliche Lektüre klassischer Schuldtexte der abendländischen Tradition.

Dozent:

Dr. phil. Matthias Buschmeier

Dauer:

18.00 – 20.00 Uhr

Gebühr:

15,00 €

Ort / Termin:

Mittwoch, 07. Februar 2018
Volkshochschule Paderborn (Am Stadelhof. 8, 33098 Paderborn)

Mittwoch, 14. Februar 2018
Volkshochschule Höxter (Möllingerstraße 9, 37671 Höxter)
Mittwoch, 21. Februar 2018
Volkshochschule Detmold (Krumme Str.20, 32756 Detmold)

 

Termine im Juni 2018

Was hat Lebensgeschichte mit Krankheit und
Gesundheit im Alter zu tun?
– Über Stress, Trauma, Demenz, über Möglichkeiten und Ressourcen –
Prof. Dr. phil. Wilhelm Frieling-Sonnenberg

Wohlbefinden und Zufriedenheit im Alter steht in Zusammenhang mit dem gelebten und nicht gelebten Leben. Bedürfnis- und Beziehungsgeschichte, Stressbelastungen sowie psychosoziale Überforderungen in der Biografie können dabei einen bedeutsamen Einfluss auf Krankheits- und Gesundheitsprozesse haben. Die moderne Alternsforschung kann eindrücklich belegen, dass z.B. zurückliegende Traumaerfahrungen in der Lebensgeschichte im höheren Alter reaktiviert werden können in deren Folge u.a. die Wahrscheinlichkeit einer  ‚demenziellen Erkrankung‘ steigt. Zu fragen ist, was in diesem Zusammenhang eine die Gesundheit fördernde Einstellung beim Älterwerden ist? Was sind Möglichkeiten und Ressourcen?

Dozent:

Prof. Dr. phil. Wilhelm Frieling-Sonnenberg

Dauer:

18.00 – 20.00 Uhr

Gebühr:

15,00 €

Ort / Termin:

Mittwoch, 13. Juni 2018
Volkshochschule Paderborn (Am Stadelhof. 8, 33098 Paderborn)

Mittwoch, 20. Juni 2018
Volkshochschule Höxter (Möllingerstraße 9, 37671 Höxter)
Mittwoch, 27. Juni 2018
Volkshochschule Detmold (Krumme Str.20, 32756 Detmold)

_____________________________________________________________________________
Archiv Mittwochsakademie

Februar 2017 Ist das Gehirn ein Computer? Die Beziehung von Hirnforschung und Technik
Professor Dr. Dr. Horst M. Müller
 Juni 2017 Vertrag oder Gemeinschaft? Modelle der politischen Theorie
Professor Dr. Wolfgang Schild